Funktionsdiagnostik

„Zähne zusammenbeißen und durch“ sagt man unbewusst im Alltag; aber der sogenannte Bruxismus ist das unbewusste, meist in der Nacht, ausgeführte Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne. Dies führt zu einer Überbelastung der Zähne, des Kiefergelenks und der Kiefergelenkmuskulatur.

Fehlstellungen von Zähnen können beim Zubeißen nachhaltig Auswirkungen auf strukturelles und funktionelles Fehlverhalten von Muskeln bewirken. Schmerzen im Mund-, Kiefer-, und Gesichtsbereich sind die Folgen. In schweren Fällen kann sich dies auf den ganzen Bewegungsapparat des Köpers auswirken. Kopf-, Schulter-, und Rückenschmerzen sind nur einige der Symptome.

Durch eine ausgiebige Untersuchung kann festgestellt werden, ob eine sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) vorliegt. Sowohl Dehn- und Entspannungsübungen als auch ein Stressmanagement können helfen. Zusätzlich kann eine Okklusionsschiene (Aufbissbehelf) zu einer Entspannung der Kau- und Kopfmuskulatur und somit zur Entlastung des Kiefergelenks führen.

Im Falle eines CMD-Befundes können ggf. interdisziplinäre (medizinisch-fachübergreifende ) Therapiemaßnahmen erforderlich sein. Um ein langfristig stabiles Ergebnis sicher zu stellen sollten Physiotherapeuten, Osteopathen, Orthopäden, wir und Sie zusammen arbeiten.

.